Wo soll gespart, wo Geld ausgegeben werden? Reden Sie mit!
Wiki

City-Maut

Moderator am 06.07.2009 | 14:29
» Beteiligte
ZaphodB , pleo, Farmsener, Gerda, Gwynneth, ut, veddel, chaoshacker, Steuerzahler


» Kurzbeschreibung
Es wurde über die Vor- und Nachteile einer City-Maut-Einführung diskutiert


» Langfassung
City-Maut
Durch die Einführung einer City-Maut in der Hamburger Innenstadt wären Einnahmen gegeben, die dann später anderen Behörden (z.B. der Behörde für Schule und Berufsbildung) zugute kämen. Eine Einführung würde außerdem auch die Infrastruktur verbessern können. Zudem könnten neue Geh- und Radwege entstehen, die dann das Benutzen eines Autos ersetzten würden.

Allerdings stelle sich dann die Frage, wie viel solch eine Maut-Gebühr kosten würde. Zudem besteht die Angst, dass viele dadurch nicht mehr in der Innenstadt einkaufen gingen, da sie auf Bus und Bahn angewiesen seien. Die Konsequenz einer Gebührerhebung würde dann dazu führen, dass viele Geschäfte gar keinen Gewinn mehr machen könnten.
Dagegen spricht die Erfahrung in in Städten wie Stockholm oder London die auch eine City-Maut haben. Auch der autofreie Sonntag bei dem 500.000 Menschen in der Innenstadt waren, würde belegen, dass die Idee funktioniere. Dennoch müsste auch an die Zulieferer gedacht werden, die in die Innenstadt fahren müssten.

Den Gegnern der City-Maut genügen die autofreien Straßen wie die Gänsemarktpassage und die Spitalerstraße. Zudem gibt es Befürchtungen, dass die Daten, die für die City-Maut gespeichert werden

Befürchtungen hierzu werden geäußert, welche Konsequenzen solch eine City-Maut Einführung haben könnte, wenn es um die Speicherung der mit der City-Maut verbundenen Daten geht.

Umweltnutzen
Viele der Teilnehmer weisen darauf hin, dass eine City-Maut vor allem auch der Umwelt zu gute käme. Abgase und ähnliches könnten so sehr schnell reduziert werden. Zwar müsste das für viele Bürger eine Umstellung sein, nicht mehr mit dem Auto in der Innenstadt fahren zu können, aber durch den Klimawandel und Umweltverschmutzungen seien die Bürger geradezu gezwungen etwas zu tun. Durch die City-Maut könnte Hamburg dann gleichzeitig Kosten sparen und die Umwelt entlasten. Dann könnte man auch das gesparte Geld für die Bildung ausgeben.
Allerdings hätten schon viele Reformen zu Gunsten der Umwelt keine wirklichen Veränderungen erzielt, so das Gegenargument. Hamburg wäre durch seine geographische Lage weniger durch Abgase belastet. Zudem müsste man die Maut auf ganz Hamburg ausweiten, um wirklich was für die Umwelt beitragen zu können, da ja alle Stadtteile Hamburg durch die Nebeneffekte des Autofahrens betroffen seien. Außerdem seien Autos nicht die größten Umweltverschmutzer sondern Flugzeuge.

Erneuerung des ÖPNV
Für eine erfolgreiche Einführung müsse zudem der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) attraktiver gestaltet werden. Auch sei eine Sanierung von Bus und Bahn erwünscht.

Alternative: Ausbau von Fußgängerzonen
Die Alternative dazu wäre der Ausbau von Fußgängerzonen. Am Beispiel von München könne man sehen, wie effektiv solch eine Alternative sei. Zum einen seien sie umweltfreundlich und lockten viele Menschen an, nicht mit dem Auto zum Einkaufen zu fahren, sondern Gehwege zu benutzen. Dieses würde auch zu einem verbesserten Komfort sowie einer ruhigeren Atmosphäre in der Innenstadt führen.


Foren-Übersicht
Hauptforum
Neue Beiträge: 0
Beiträge Gesamt: 278
Diskussion mit Wolfgang Rose (ver.di / SPD)
Neue Beiträge: 0
Beiträge Gesamt: 37
Leistungen & Projekte
Neue Beiträge: 0
Beiträge Gesamt: 18
Mögliche Einsparungen
Neue Beiträge: 0
Beiträge Gesamt: 223
Begründungsforum
Neue Beiträge: 0
Beiträge Gesamt: 1286
Livediskussion Bildung
Neue Beiträge: 0
Beiträge Gesamt: 41
Expertenforum
Neue Beiträge: 0
Beiträge Gesamt: 47
Lob & Kritik
Neue Beiträge: 0
Beiträge Gesamt: 37
Melden Sie sich an und laden Sie Ihre Freunde ein